Murphy's Gesetze 1-10
 
Zu den Gesetzen kann ich nicht viel sagen, außer daß es Lebensweisheiten mit einem
Hang zum Pessimismus sind. Wenn man sie durchliest, erkennt man viele Situationen aus
seinem Leben wieder und kommt zu der Erkenntnis: "Was schief gehen kann, geht schief."

Gesetze:  1-10   11-20   21-30   31-40   41-50   51-55



[1. Gesetz]
* Wenn irgend etwas schief gehen kann, dann geht es schief.
* Folgerungen:
     >> Nichts ist so leicht wie es aussieht.
     >> Alles dauert länger als man glaubt.
     >> Wenn bei mehreren Dingen die Gefahr besteht, dass sie schief gehen, wird genau
          das schief gehen, was den größtmöglichsten Schaden anrichtet.
 


[2. Gesetz]
* Wenn man annimmt, dass ein Projekt auf vier unterschiedliche Arten schief gehen kann
   und alle diese verhindert, taucht urplötzlich eine fünfte auf.
* Wenn man Dinge sich selbst überlässt, tendieren sie dazu, sich vom schlechten Zustand
   zu einem noch schlechteren zu entwickeln.
* Immer wenn man sich anschickt, etwas zu tun, muß irgend etwas anderes noch vorher
   getan werden.
 


[3. Gesetz]
* Jede Problemlösung verursacht neue Probleme.
* Es ist unmöglich, etwas idiotensicher zu machen, weil Idioten so genial sind.
* Mutter Natur ist immer auf der Seite des Fehlers.
* Murphys Philosophie:
     >> Lächle... morgen wird alles noch schlimmer!
 


[4. Gesetz]
* Murphys Proportionalitätskonstante:
     >> Alle Dinge werden direkt proportional zu ihren Wert beschädigt.
* Quantisierte Formulierung von Murphys Gesetz:
     >> Alles geht auf einmal schief.
 


[5. Gesetz]
* O'Tooles Kommentierung von Murphys Gesetz:
     >> Murphy war ein Optimist.
* Zymurgy's Interpretation von Murphys Gesetz:
     >> Wenn es regnet, gießt es in Strömen.
* Boling's Postulat:
     >> Wenn sie sich wohlfühlen, machen sie sich keine Sorgen - es geht wieder vorbei.
 


[6. Gesetz]
* Scotts erstes Gesetz:
     >> Egal, was schief geht - man sieht es ihm zuerst nicht an.
* Scotts zweites Gesetz:
     >> Wenn man einen Fehler gefunden und endlich korrigiert hat, stellt sich heraus, dass
          die erste Version richtig war.
* Folgerung:
     >> Nachdem sich die Korrektur plötzlich als falsch herausstellte, ist es unmöglich, den
          Originalzustand wiederherzustellen.
 


[7. Gesetz]
* Finagles erstes Gesetz:
     >> Wenn ein Experiment funktioniert, ist irgend etwas nicht in Ordnung.
* Finagles zweites Gesetz:
     >> Unabhängig vom Resultat eines Experimentes wird es immer jemanden geben,
          (a) der es falsch interpretiert,
          (b) der es trickreich frisiert oder
          (c) der glaubt, dass es seiner eigenen Lieblingstheorie entspricht.
 


[8. Gesetz]
* Finagles drittes Gesetz:
     >> In einer beliebigen Datensammlung ist der Fehler dort, wo die Daten ganz
          offensichtlich richtig sind und deshalb nicht überprüft werden müssen.
* Folgerungen:
     (1) Jemand, den man um Hilfe bittet, wird den Fehler auch nicht finden.
     (2) Jeder, der zufällig einen Blick darauf wirft, aber gar nicht nach seinen Rat gefragt
          wurde, sieht den Fehler sofort.
 


[9. Gesetz]
* Klipsteins Gesetze:
     (1) Eine patentreife Erfindung wurde stets eine Woche vorher schon von einem
          firmenunabhängigen Techniker in ganz ähnlicher Form angemeldet.
     (2) Die Einhaltung von Lieferterminen ist umgekehrt proportional den Beteuerungen
          über ihre Einhaltung.
     (3) Einheiten werden immer in der unüblichsten Form angegeben,
          Geschwindigkeiten z.B. in Angström pro Woche.
     (4) Zugeschnittene Drähte sind immer zu kurz.
 


[10. Gesetz]
* Gesetze der Entwicklung und Fertigung:
     (1) Toleranzen summieren sich einseitig stets in die Richtung, die maximale
          Schwierigkeiten bei der Fertigung verursacht.
     (2) Wenn ein Projekt n Bauelemente benötigt, werden davon n-1 Bauelemente im
          Lager sein.
     (3) Motoren drehen sich stets in die falsche Richtung.
     (4) Eine vor Zerstörung geschützte Schaltung wird andere Schaltungsteile zerstören.
     (5) Ein mit einer Sicherung geschützter Transistor wird stets zuerst hochgehen, um
          die Sicherung zu schützen.
 



Gesetze:  1-10   11-20   21-30   31-40   41-50   51-55

 © Copyright 2000/2001 by Christian Lemke
 zuletzt aktualisiert: 27.07.2001